Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Wie kann ich von Kryptowährungen profitieren?

Diese Frage hören wir sehr oft. Einerseits befassen sich Medien nun schon täglich mit dem Phänomen Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, sodass die breite Öffentlichkeit zumindest schon einmal davon gehört hat, wenn man dann in Zeitungen täglich widersprüchliches liest, trägt das weniger zur Aufklärung sondern eher zur Verunsicherung bei.

Für diejenigen die sich mit Kryptowährungen näher beschäftigen um diese eventuell als Anlageklasse zu nützen - schließlich wurden diese mit der Einführung von Futures auf Bitcoin und anderen Produkten auf Kryptowährungen an mehreren Börsen, von mehreren Emittenten, damit geadelt und von diesen offiziell als „handelbare Ware“ anerkannt - bleibt es trotzdem fast ein Buch mit sieben Siegeln, weil sich hier alles herumtreibt was man sich nur denken kann. Hier tummeln sich seriöse und noch viel mehr unseriöse Anbieter, „Goldgräber“ die nicht zimperlich sind, selbsternannte „Gurus“ die über Youtube-Videos versuchen, Menschen die vom Boom profitieren wollen, zu ködern und für ihre Zwecke einzuspannen.

Die einen wollen ihre Tradingprogramme verkaufen, die anderen raten bei ICOs mitzumachen um ans große Geld zu kommen und
wieder andere versuchen einzelne Kryptocoins zu pushen um sich zuerst selbst einzudecken und an die Letzten, die dann die Hunde
beißen" wieder mit mehreren hundert Prozent Gewinn abzugeben.

An geregelten Märkten drohen bei solchen Machenschaften und dergleichen jahrzehntelange Haftstrafen, an ungeregelten
Märkten eben noch nicht.

Es ist daher immer wichtig, sich VORAB detailliert zu informieren, und umfassend in die Materie einzuarbeiten um Scharlatane
leichter zu erkennen um sein "Bestes" (Geld) vor solchen Machenschaften zu schützen. Nützen Sie auch die Seiten der FMA
und der Österreichischen Nationalbank, die immer wieder Informationen zu Kryptowährungen veröffentklichen.
So schreibt z.B. die FMA, das sie nicht zuständig ist für Kryptowährungen und das Finanzministerium stuft Bitcoin als "Ware"
und nicht als "Währung" ein! 

Wir haben eine interessante Studie verfasst:

Was wäre aus €UR 3.100,00 €UR geworden, wenn man einfach emotionslos - nach bereits Jahrzehnte an Kapitalmärkten bewährter Methodik, nach VORHER festgelegten Kriterien - am 01.01.2017 ein „Portfolio“ aus 31 Kryptocoins, alle mit demselben Betrag von EUR 100,00 gebildet und dieses - wieder nach bewährter „Buy&hold“ Methode bis heute „gehalten“ und quartalweise das „Portfolio“ jeweils um 2 Kryptocoins - wieder nach vorher festgelegten Kriterien - erweitert hätte. Der €UR-Betrag wurde natürlich in USD umgerechnet und wird auch das Portfolio der Studie in USD geführt.

Das Ergebnis ist mehr als erstaunlich, fast schon wie im Wunschkonzert und schier unglaublich.
Wir nennen die Studie „Krypto Depot 2017“ und haben die Erkenntnisse daraus in einer weiteren Studie, die wir "Kryptodepot 2018"
nennen, einfließen lassen. Informationen dazu demnächst.

Die Daten zur Studie „KryptoDepot 2017" werden wir unregelmäßig aktualisieren. 

Hier nun das erstaunliche Ergebnis der Studie „Kryptodepot 2017“ von 01.01.2017 bis zum 25.01.2018:

Das Ergebnis ist umso erstaunlicher, weil es auch den Kursrückgang von teilweise 50% und mehr seit Dezember 2017 beinhaltet!!
Der Höchststand lag bei 356.402,05 USD. Dabei war es nicht mal der vielgepriesene Bitcoin, sondern viele andere Altcoins, die zum
Ergebnis beigetragen haben.

 

Wir veröffentlichen diese Studie nicht zum Nachmachen sondern zum Nachdenken. Und um zu zeigen wie es gehen könnte, wenn sich jemand dazu entschließen würde, Kryptowährungen als Anlageobjekt in seine Überlegungen einzubauen. Es wird hier genauso wie am geregelten Kapitalmarkt wenn neue Technologien auftauchen, wie auf einer Hochschaubahn nach oben und unten gehen, jedenfalls ist es nicht ratsam sich ohne Vorkenntnisse auf das glitschige Parkett zu bewegen. 

Der Inhalt dieser Veröffentlichung  dient lediglich der Information, ist KEINE Finanz- oder Anlageempfehlung, ist KEINE Beratung im
Sinnes des Wertpapiergesetzes  und stellt kein Angebot und keine Aufforderung zum Kauf und/oder Handel von Wertpapieren, 
Derivaten und/oder  Kryptowährungen dar. Der Autor gibt lediglich seine Erfahrungen und sein Wissen aus mehreren Jahrzehnten
Börsenerfahrung wieder. Der Inhalt ist sorgfältig ausgewählt und verfasst. Es gibt es keine Garantie für die Aktualität, inhaltliche
Richtigkeit, Vollständigkeit Werthaltigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Es wird daher keine Haftung übernommen, Schadenersatzansprüche gegenüber dem Autor und Herausgeber können ausdrücklich
nicht geltend gemacht werden. Engagements in Kryptowährungen und dergleichen sind stets mit sehr hohem Risiko bis zum Total-
verlust und sogar darüber hinaus verbunden. Die Verwendung der Inhalte der Studie erfolgt daher ausdrücklich auf eigene Gefahrr.

Frühere Wertentwicklungen und/oder Simulationen zu Studienzwecken sind kein Indikator für die zukünftige Entwicklungen.
Steuern und Gebühren wirken sich zusätzlich negativ auf das Ergebnis aus.Es wird empfohlen, diesbezüglich einen Anlageberater
bzw. einen Steuerberater zu konsultieren.

Autor der Studie und Copyright: Wolfgang Grein, 9500 Villach, Kärntner Straße 11. 


 

12.12.2018 - Aktualisierung der Studie "Kryptodepot 2017", zu einem Zeitpunkt, bei dem z.B. der Kurs des Bitcoin
bei 3.400 USD liegt.

Trotz massivstem Ausverkauf und Absturz aller Kryptowährungen liegt das "Kryptodepot 2017" auch heute bei einem Wert vom 27.333,75 USD noch immer mit mehr als 800% im Plus!!

 

Chart von Beginn (Jänner 2017) bis heute 12.12.2018

 

Jede der 30 in der Studie zum Kryptodepot 2017 enthaltenen Kryptowährungen wurde im Gegenwert von 100 € in das Kryptodepot / die Studie aufgenommen.

Z.B. XRP - die 100 €UR aus Jänner 2017 haben heute einen Wert von USD 5.693,50, also in EUR ca. 4.233, das entspricht einer Steigerung von 4.233%!!.

 

 

 

 

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?